Kurze Balkanreise in Corona-Zeiten

Ruhig fließt die Soca im Tal während sich über dem Triglavgebirge ein Unwetter zusammenbraut.

Nachdem die Grenzen nach Slowenien und Kroatien geöffnet wurden gab es für mich kein Halten mehr. Ab ins Auto und per Transit durch Österreich nach Slowenien. Unglaublich was für eine Ruhe auf den Campingplätzen herrscht, wenn zur Hauptsaison die Touristen ausbleiben. Einerseits habe ich es genossen, die Schönheit des Socatals nicht wie bisher mit Tausenden von Outdoorbegeisterten teilen zu müssen. Andererseits bedeutet dies für die Menschen, die auf den Tourismus angewiesen sind, einen herben Einbruch. Mittlerweile wagen aber schon die ersten „Mutigen“ die Grenzüberschreitung und das Geschäft kommt ganz allmählich wieder ins Rollen.

So kam auch ich seit langer Zeit mal wieder in den Genuss des smaragdfarbenen Flusses „Soca“. Auf den weißen Kalksteinen am Flussufer sonnen sich jede Menge Eidechsen, die – kaum hat man sie entdeckt – blitzschnell in den Löchern und Spalten verschwinden.

Auf Grund der Schlechtwetter-Vorhersage ging es bald fluchtartig eine Station weiter nach Kroatien, um hier noch ein paar sonnige Tage zu genießen. Auch in der Nähe des Nationalpark Paklenica entsprach die touristische Situation der Sloweniens. Nur wenige wagten den Weg ins Ausland. Glück für mich. So hatte ich keine Schwierigkeiten selbst zur eigentlichen Hochsaison kurzfristig eine Bleibe zu bekommen.

Bei meinen morgendlichen Strandspaziergängen entdeckte ich unzählige Ruineneidechsen. Sie sonnten sich auf den Stämmen der Zypressen, die am Strand der Adria wachsen. Das kräfige Grün ihres Körpers ist eigentlich sehr auffällig, dennoch fallen sie auf den Bäumen mit den ebenfalls kräftig grünen Blättern kaum auf. Am Abend konnte ich Krabben beobachten, die aus dem Meer auftauchten, um am Strand ungestört die Jagd nach Schnecken, Krebsen und Fischen aufzunehmen.

Leider ereilte mich auch hier nach ein paar wenigen Tagen die Regenfront und ich entschied mich schweren Herzens für die Heimfahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.